UMDENKEN: Triff bewusste Entscheidungen

Heute möchte ich dir eine Anekdote übermitteln, die auf Heinrich Böll und das Jahr 1963 zurückgeht. Mitten in der Phase des deutschen Wirtschaftsbooms ist es Böll, der mit der folgenden kleinen Geschichte aufrütteln will: Ein ärmlich gekleideter Fischer, döst in der Sonne auf seinem Boot. Bis er durch das Klicken der Kamera eines Touristen geweckt wird. Ein Gespräch entsteht und der Tourist bemerkt, dass der Fischer bei so einem guten Wetter bestimmt einen guten Fang machen würde. Der Fischer erzählt dem Touristen, dass er in der Früh bereits so einen guten Fang gemacht habe, dass es sogar für die nächsten beiden Tage genug sei.

 

Diese Aussage trifft bei dem Touristen jedoch auf Unverständnis. Laut beginnt er zu träumen, was alles passieren könnte, wenn der Fischer noch mehrmals an diesem Tag rausfahren würde. Immer mehr könne er sich leisten. Er kommt zu dem Schluss, dass der Fischer dann beruhigt im Hafen sitzen und in Ruhe am Hafen in der Sonne dösen könne. „Aber das tue ich ja schon jetzt“, sagt der Fischer, „ich sitze beruhigt am Hafen und döse, nur Ihr Klicken hat mich dabei gestört.“Was sind deine Ziele im Leben?

Willst du auch so viel arbeiten, damit du es irgendwann nicht mehr musst? Doch was ist, wenn du diesen Ruhestand dann gar nicht genießen kannst. Was ist, wenn du gar nicht dazu geistig oder körperlich gar nicht mehr in der Lage bist? Wer sagt dir, dass du, wenn es soweit ist, überhaupt noch körperlich oder geistig in der Lage bist, das Leben zu genießen? Ich will dir keine Angst machen, überhaupt nicht. Sondern dir nur einen kleinen Impuls zum Umdenken geben. Warum nicht auch mal Fünfe gerade sein lassen? Das soll nicht heißen, dass ich dich dazu ermutige, faul in der Hängematte herum zu hängen. Nein, ganz im Gegenteil. Jeder soll und darf leisten, wie viel er kann und möchte. Mach das, was dir gut tut und was dir Spaß macht

Aber triff bewusste Entscheidungen. Gestalte dein Leben, lass es nicht einfach passieren und an dir vorbeiziehen.

 

Mehr Geld bedeutet mehr Zufriedenheit, oder?

Du wirst immer wieder an die kommen, an denen du priorisieren musst. Arbeit oder Kinder? Überstunden oder gemeinsames Abendessen mit der Familie? Es muss nicht immer „höher, schneller, weiter“ sein− wie uns die Geschichte des Fischers zeigt.

 

Ich finde, dass diese Geschichte durchaus ihre Kraft hat und zum Nachdenken, vielleicht sogar zum Umdenken anregt. Wie geht es dir dabei? Was meinst du?“Werde Teil unserer Community und folge uns auf unseren Social Media Kanälen!“

                     

Patrick Baur arbeitet schon seit über 10 Jahren bei von Rundstedt und konnte dort vom Controller bis zum Innovationsboard in mehreren Bereichen Erfahrungen sammeln. Bei MondayMakers lässt der Tecchie seiner Kreativität freien Lauf.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.